Grafschaft Glatz (Schlesien) Neuigkeiten und Wissenswertes aus Schlesien

19.10.2018

Liebe Freunde dieser Seite.

Filed under: Neues aus Schlesien — Horst Ulbrich @ 18:36

Eilmeldung:

Am 18.10. erreichte mich ein Telefonat aus Deutschland. Angeblich die Tochter von Helmut Goebel und sie teilte mir mit Helmut Goebel sei verstorben und die Beerdigung am Mittwoch den 24.10.

Das war eine ganz gemeine Falschmeldung….. zum Glück.

Leider bin ich darauf reingefallen und bitte alle Leser, aber vor allem meinen Freund Helmut um Verzeihung.

Seit einiger Zeit werden in meinem Namen an Bekannte Rechnungen verschickt, auch ich bekomme solche, angeblich von den Maltesern oder anderen Organisationen. Bitte schaut immer genau auf den Absender. Aus diesem Grund habe ich ab dem 1.11. eine andere E-mail Adresse.

hulbrich75@gmail.com die alte bleibt noch eine Weile weiter bestehen.

Aber es ist das erste Mal, dass ich ein solches Telefonat als Falschmeldung erhielt. Leider war auch die Telefonnummer des Anrufers unterdrückt und so kann ich nicht kontrollieren von wem der Anruf kam.

In meinem ersten Schock habe ich natürlich viele meiner Freunde und Bekannte informiert. Ich bitte alle zu informieren, Helmut ist wohlauf und ich bin nach dem ersten Schock einen guten Freund verloren zu haben, nun unendlich froh. Aber wer bitte verbreitet so einen Wahnsinn.

Mir bleibt nur zu schreiben:

Lieber Helmut, Totgesagte leben länger und so sollte das nächste Ziel Dein 100tster Geburtstag sein.

Mit Grüßen aus der Heimat Glatz.

Horst Ulbrich

8.10.2018

XXI. Niederschlesisches Wissenschaftsfestival in Habelschwerdt und Umgebung.

Filed under: Neues aus Schlesien — Horst Ulbrich @ 09:01

 

Ein kleines Jubiläum für die Grafschaft Glatz: Zum mittlerweile bereits 10. Mal fand am 4./5.10.2018 in Habelschwerdt und Umgebung das Niederschlesische Wissenschaftsfestival statt, das alljährlich von der Universität Breslau organisiert wird und neben vielen Veranstaltungen in der schlesischen Landeshauptstadt auch zahlreiche Angebote in ganz Niederschlesien beinhaltet, u.a. in Görlitz, Bunzlau, Hirschberg, Glogau, Liegnitz, Waldenburg, Reichenbach, Frankenstein und eben in Habelschwerdt. Die Veranstaltungen – meist Vorträge, aber auch Konzerte und Workshops für alle Altergruppen – sind offen für alle Mitbürger und sollen dazu beitragen, dass die Wissenschaft ihren „Elfenbeinturm“ verlässt und sich der breiten Öffentlichkeit öffnet.

    Zum Vergrößern auf die Bilder klicken.

Organisatorin auf lokaler Ebene ist von Beginn an Frau Dr. M. Żochowska, Geographielehrerin am Allgemeinbildenden Schulzentrum Habelschwerdt, das am 4. und 5. Oktober als Zentrum des Wissenschaftsfestivals in der Grafschaft Glatz fungierte. Frau Dr. M. Żochowska ist auch Mitglied im DFK Glatz. Am Morgen des 4. Oktober wurde das Festival u.a. zum Klang der Europahymne und im Beisein vieler bekannter Persönlichkeiten aus Politik, Bildung und Wissenschaft feierlich eröffnet (u.a. mehrerer Professoren der Universität Breslau, der Bürgermeisterin von Habelschwerdt, verschiedener Abgeordneter des polnischen Parlaments, des polnischen Senats und des Niederschlesischen Landtags, Vertreter des Land- und Stadtrats sowie Schuldirektoren aus Habelschwerdt und Umgebung, Geistlicher und Vertreter der lokalen Bürgergesellschaft – darunter auch der Vorstand des DFK Glatz).

      

Nach dem Festakt wurde traditionsgemäß gemeinsam die „Wissenschaftstorte“ angeschnitten und das Festival offiziell eröffnet.Die zahlreichen Veranstaltungen fanden schwerpunktmäßig in Habelschwerdt und in Mittelwalde statt, darüber hinaus auch in Bad Kudowa, Rückers und Grafenort. Zu den Mitwirkenden gehörten auch Mitglieder des DFK Glatz, u.a. der stellvertretende DFK-Vorsitzende Heinz-Peter Keuten (der in seiner Funktion als Fremdsprachenlehrer zusammen mit Kollegen die Veranstaltung „Sprachenuniversum“ anbot, eine Art Workshop für Schüler mit Aktivitäten in nicht weniger als 5 Fremdsprachen – Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch und Russisch) sowie Sylwia und Henryk Grzybowski, letzterer mit einem besonders interessanten Vortrag über die Herkunft des deutschen Namens von Bystrzyca Kłodzka – Habelschwerdt.

      

Anmerkung zum Schluss: Angesichts der Vielzahl von Veranstaltungsangeboten hatte der DFK Glatz entschieden, seine Veranstaltung „Deutscher Lyrikwettbewerb“ dieses Mal nicht im Rahmen des Niederschlesischen Wissenschaftsfestivals stattfinden zu lassen, sondern es auf den 15. November zu verschieben, in der Hoffnung, dass dies den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern (im letzten Jahr aus über 25 Schulen der Grafschaft Glatz) ermöglicht, sich besser auf ihre Vorträge vorzubereiten, und dazu beiträgt, die Veranstaltung in „ruhigere Fahrwasser“ zu verlegen und ihr so die gebührende Aufmerksamkeit zukommen zu lassen.

Bericht: Heinz-Peter Keuten

2.10.2018

Rückblick einer turbulenten Woche.

Filed under: Neues aus Schlesien — Horst Ulbrich @ 13:45

Liebe Leser dieser Seite, eine arbeitsreiche Woche liegt hinter uns. Es begann am Montag, dem 17.9. als ich den ganzen Tag mit der Aufnahmeleiterin des MDR aus Dresden zu Motivsuche verbrachte. Filmaufnahmen in der Grafschaft sind in der Woche vom 22. bis 27.10.

Am Dienstag dann unser kleines Jubiläumsfest mit Mitarbeitern und Freunden in der Geschäftsstelle DFK Glatz.

   

In der gleichen Woche auch noch die beiden letzten Hilfstransporte dieses Jahres. Dazu die Logistik mit Abladen am Krankenhaus und Verteilung an Kinder-und Altenheime.

   

Dazwischen kam auch noch die Planungssitzung des VDG in Oppeln am Freitag. Zum ersten Mal seit ich dabei bin, war auch der Generalkonsul aus Breslau dabei. Zuständig ist für die Finanzierung einiger Projekte aber das Konsulat in Oppeln, auch mit einer neuen Konsulin. Beide sind sehr an der deutschen Minderheit interessiert und ich hatte das Vergnügen die Konsulin beim Weinfest des DFK Grünberg und den Generalkonsul beim Empfang am Tag vor dem großen Kulturfestival der Deutschen in der Jahrhunderthalle kennen zu lernen.

      

Am Samstag dann beim DFK das „Projekt Jubiläum“ von Frau Ulbrich und so ist auch unser Schaufenster nun sehr schön geschmückt. Ab 14 Uhr noch der deutsche Gottesdienst. Abends dann die ehrenamtlichen Helfer der Malteser zu Gast.

          Zum Vergrößern auf die Bilder klicken.

Am Sonntag eine Gruppe aus Deutschland beim DFK Glatz zu Gast mit Stadtführung und Bericht unserer Arbeit in der Heimat unserer Eltern.

In der neuen Woche verteilen wir weiter Hilfsmittel, einen Teil behalten wir immer, um über den Winter von Pampers über Rollatoren und Rollstühle bis zu Pflegebetten aus unserem Lager helfen zu können.

Bericht

Horst Ulbrich

25. Jubiläum des DFK Glatz.

Filed under: Neues aus Schlesien — Horst Ulbrich @ 12:55

  Am 18.9.1993 wurde der DFK Glatz gegründet. Damals noch mit einem versteckten Versammlungsraum in einem Hinterhof. Als der Vorstand 2010 aufgeben wollte, haben wir mit neuem Vorstand eine Reaktionsphase begonnen und sind heute wieder eine angesehene Deutsche sozial-kulturelle Gesellschaft Glatz e.V. mit 320 Mitgliedern und einer Ortsgruppe DFK Kudowa in Tscherbeney.

   

Grund genug am Jubiläumstag eine kleine Feier in den Räumen des DFK für den sogenannten harten Kern, also die helfenden Hände, die immer bereit sind zu helfen, wenn es nötig ist.

So gab es einen kleinen Rückblick auf die schweren Anfangszeiten des Vorsitzenden. Danach eine kleine Feier mit Rotwein und Imbiss.

   

Zum Vergrößern der Bilder bitte Bilder anklicken.

Mit dieser Gemeinschaft schaue ich positiv in die Zukunft, auch wenn noch einige Probleme zu bewältigen sind.

Einen Gruß an alle Leser dieser Seite.

Horst Ulbrich

25.9.2018

Das 6. Kulturfestival der Deutschen in der Jahrhunderthalle in Breslau.

Filed under: Neues aus Schlesien — Horst Ulbrich @ 16:09

Nach 3 Jahren wieder ein großes Fest der Deutschen im heutigen Polen. Angemeldet hatten sich allein bei unserem Dachverband VDG 100 Busse zu diesem Termin und schon das Parkplatzproblem sollte gemanagt werden. Wir, meine Frau und ich, sind mit voll gepacktem Auto schon am Freitag angereist, um alles am Stand des DFK Glatz aufzustellen.

    

Zum Vergrößern bitte die Bilder anklicken.

Nach Voranmeldung hatten wir wieder einen geräumigen Platz am Haupteingang zur Halle. Vielen Freunden hatten wir das kundgetan und so war unser Stand wieder sehr gut besucht. Unsere neuen Aufsteller mit den Projekten 2018 des DFK Glatz waren am Vortag der Abreise erst fertig geworden, in Breslau aber eine gute Präsentation der Arbeit in der Heimat unserer Eltern. Am Freitagabend zunächst eine Einladung des neuen Generalkonsuls und ich hatte Gelegenheit, ca. 30 Minuten mit ihm und dem Honorarkonsul Bulgariens ein Gespräch zur Lage führen zu können. Samstagmorgen wurden dann in den Gängen rund um die Halle weitere 30 Stände von anderen Organisationen aufgebaut.

    

 

      

 Bleibt zu betonen, dass wir die Einzigen waren, die ihre Projektarbeit so demonstrativ zeigen konnten. Eine große, leere Wand hinter unserem Stand bot sich als Projektionsfläche für unsere Multi-Media-Präsentation mittels Beamer an. Auch dort wurde noch einmal mit Text und Bildern auf unsere Aktivitäten aufmerksam gemacht. Natürlich haben wir unsere Freunde und Besucher wieder mit Schmalzbrot und Rotwein bewirtet. Dazu hatten unsere Mitglieder, die am Samstag mit dem Bus aus Glatz anreisten, 15 Brote, 2,5 kg gutes Schmalz, Gurken in Gläsern und 50 Fl. Rotwein mitgebracht. In unserem Auto am Vortag war dafür kein Platz. Das gute Schmalz hat dann aber nur für 13 Brote gereicht und nur 3 Fl. Rotwein blieben am Ende ungeöffnet.

      

 

Wir waren erfreut, dass unser Stand und die Informationen der Arbeit in der Grafschaft-Glatz so großes Interesse fand. Deshalb sind wir kaum bei dem umfangreichen Programm in der Halle gewesen, das seit 12 Uhr Mittag bis in die Abendstunden dort stattgefunden hat.

         

Um 19 Uhr kam dann der Star des Abends auf die Bühne und Stefanie Hertel hat mit Band die Halle begeistert, die bei 5000 Sitzplätzen bis auf den letzten Platz voll war. Mit den vielen Menschen in den Gängen und denen, die in der Halle keinen Platz mehr fanden, können wir von insgesamt ca. 7000 Teilnehmern des Kulturfestes der Deutschen Minderheit in Polen ausgehen.

Was will man mehr…..

Bericht

Horst Ulbrich

16.9.2018

Weinfest in Grünberg mit Beteiligung des DFK Grünberg.

Filed under: Neues aus Schlesien — Horst Ulbrich @ 13:27

Der Vorsitzende Boleslaw Bernaczek hatte zunächst zum Fest des dortigen DFK in den Saal der Winzergenossenschaft eingeladen. Auch die neue Konsulin aus Oppeln, Frau Fiesel-Rössler, der Bürgermeister der Stadt und einige DFK-Vorsitzende hatten die Einladung gern angenommen.

      

Zum Vergrößern bitte auf die Bilder klicken.

Zu Beginn natürlich kurze Ansprachen der Konsulin, des Bürgermeisters und des DFK-Vorsitzenden. Dann ein Musikfestival, das alle in die richtige Stimmung versetzte. Auch Boleslaw, der DFK-Vorsitzende ist ein begnadeter Musiker und hat zur guten Stimmung im Saal beigetragen. So wurde getanzt und geschunkelt, auch so manche Flasche Wein geleert. Natürlich habe ich die Gelegenheit nicht ausgelassen, am Rand auch Gespräche mit der Konsulin und dem VDG zu unseren Projekten zu führen und bin erfreut, dass unsere Jugendarbeit weiter finanziert wird. So sehen wir wieder positiv in die Zukunft und haben die Konsulin als eine aufgeschlossene Person für unsere Probleme kennengelernt.

      

      

Am anderen Tag dann eine Lagebesprechung in der Geschäftsstelle des DFK Grünberg und danach haben wir an dem Straßenfest teilgenommen, auch den Umzug der Vereine, Winzer und der deutschen Minderheit angeschaut. Gegen Abend mussten wir uns aber verabschieden, denn der Weg nach Glatz war weit und am Sonntag begannen schon die Vorbereitungen für unser 25. Jubiläum am 18.9. und das Kulturfestival der deutschen Minderheit in Polen am 22.9.

Im September eine Fülle an Terminen und alles soll gut geplant und vorbereitet sein.

Bericht

Horst Ulbrich

Liebe Leser dieser Seite, liebe Eckersdorfer.

Filed under: Neues aus Schlesien — Horst Ulbrich @ 11:51

Nun hatte ich ja mit Erhard Gertler abgemacht, dass er einen Bericht vom Treffen der Eckersdorfer schreibt und ich dann Bilder hinzufüge, um alles ins Internet zu übertragen. Gestern Abend bin ich aus Grünberg vom Weinfest mit Beteiligung des dortigen Deutschen Freundschaftskreises zurückgekommen und wollte mich bei Erhard Gertler nach dem Bericht erkundigen.

Aber unser Erhard musste leider ins Krankenhaus, wie ich dann erfahren habe. Zum Glück geht es ihm soweit wieder gut und Erhard hofft in den nächsten Tagen entlassen zu werden. So ist der Auftrag eines Berichtes über Christoph Strangfeld an mich weitergeleitet worden.

     Also los:                      

                                          Zum Vergrößern bitte auf die Bilder klicken.

Am 8.8. war in Melle Westerhausen das 23. Eckersdorfer Treffen und wieder einmal fanden sich 29 ehemalige Dörfler zu einem Tag der Begegnung ein. Aber zunächst versammelten sich alle zu einem gemeinsamen Gottesdienst in der Kirche St. Petrus in Melle-Gersmold, zelebriert von Pfarrer Hr. Ellinger. Christoph Strangfeld übernahm die Lesung wie auch die Fürbitten. Die kirchlichen Gesänge wurden von Hr. Stühlmeyer an der Orgel begleitet. Nach dem feierlichen Gottesdienst und dem traditionellen Schlusslied „ Über die Berge schallt“ versammelten sich alle zu einem Gruppenbild vor der Kirche. Es gab viele herzliche Umarmungen bei der Begrüßung, alle waren glücklich sich wieder zu sehen.

      

Danach wechselte die Gruppe in das Restaurant Hubertus in Melle-Westerhausen, wo es zunächst ein vorbestelltes Mittagessen gab, bevor der Vorsitzende Christoph Strangfeld noch einmal offiziell alle begrüßte und nach einer Gedenkminute für die Verstorbenen einen Bericht der Heimatreise gab. Die angereisten Eckersdorfer von Nah und Fern hatten wieder viel zu erzählen. Einen kurzen Bericht aus der Heimat gab es vom angereisten Vorsitzenden des Deutschen Freundschaftskreises in Glatz über die Projekte vor Ort und die politische Lage im heutigen Schlesien. Nach Kaffee und Kuchen gab es vom allseits beliebten Erhard Gertler wieder einen Mundartvortrag zum Schmunzeln. Zum Glück ist er immer gut vorbereitet, denn wo er auch erscheint, freuen sich die Vertriebenen auf einen Beitrag von ihm.

So ging ein schöner, gemeinsamer Tag mit vielen Gesprächen über die alten Zeiten in der Heimat zu Ende.

Bericht

Horst Ulbrich

31.8.2018

Konzert des Niederschlesischen Musikfestivals in Wartha.

Filed under: Neues aus Schlesien — Horst Ulbrich @ 18:31

      

Das Niederschlesische Musikfestival mit Sitz in Glatz organisiert über das Jahr verteilt viele Konzerte und Musikabende in Kirchen, Schlössern und Konzertsälen.

Am 30.8. ein herausragendes Konzert in der Kirche in Wartha / Bardo, wo die Renovierung des Altars und der Orgel abgeschlossen ist. Sie erstrahlen wieder in neuem Glanz.

                                      

Der Chor und Orchester des Gesang und Tanzensemble „Śląsk“ wurden dirigiert von Thomas Cornelius, einem Deutschen, der mit der Sopranistin und Direktorin des Musikfestivals verheiratet ist. Sie ist auch eine ausgebildete Opernsängerin und trat während des Konzertes mit drei anderen Solisten auf. Das sechste Jahr des Festivals trägt den Titel „VIVA LA POLONIA“ da in diesem Jahr auch die 100jährige Unabhängigkeit Polens gefeiert wird. Der deutsche Thomas Cornelius hatte zu diesem besonderen Anlass eine Hymne für die Stadt Bardo komponiert.

                             

Chor und Orchester wurde von dem begeisterten Publikum mit stehendem Applaus verabschiedet. Eine Einladung des Bürgermeisters zu einem Empfang im Kulturhaus haben wir dann aus Zeitgründen nicht annehmen können. Seit Jahren sind wir, unter anderem, Mitglied des Niederschlesischen Musikfestivals und das verpflichtet auch zu Mitarbeit. Als Beitrag haben wir vor einiger Zeit die Konzertreise eines Jugendblasorchesters aus Deutschland mitorganisiert und durchgeführt.

 Zum Vergrößern bitte auf die Bilder klicken.  

Nach dem Konzert erfuhr Magdalena Cornelius eine besondere Ehre, als der Bürgermeister seine Amtskette umgelegt bekam. Kraft seines Amtes verlieh er Magdalena Cornelius für ihren besonderen Einsatz und die Organisation der vielen Konzerte die Ehrenbürgerschaft der Stadt Bardo / Wartha.

Bericht

Horst Ulbrich

Kulturtagung im Eichendorffzentrum Lubowitz vom 27. bis 29.August 2018

Filed under: Neues aus Schlesien — Horst Ulbrich @ 09:08

Ein Projekt der Landsmannschaft Schlesien, Landesgruppe Baden-Württemberg und wieder eine gut besuchte Kulturtagung mit Gästen der deutschen Minderheit.

      Zum Vergrößern bitte auf die Bilder klicken.

Bestückt war die Tagung mit interessanten Themen der mitgereisten Referenten.

Der Landesvorsitzende Günther Zimmermann und die Landeskulturreferentin Frau Gudrun Lintzel begrüßten zu Beginn der Veranstaltung alle Gäste, die aus dem Oppelner Raum, aber auch bis aus Glatz angereist waren.

Über zwei Tage informierten die Referenten Dr. Schoch, Frau Schuster-Schmah, Frau Lintzel, Herr Zimmermann, Frau Young, Frau Wüst und Herr Lorenz mit Themen aus Theologie, Kunst und Wirtschaft der vergangenen Zeiten in Schlesien. Besonders erfreut hat mich der Beitrag zum Theologen Joseph Wittig und ich konnte als Vorsitzender des Freundeskreises Wittighaus einiges dazu beitragen. Das ehemalige Wohnhaus des Prof. Joseph Wittig wurde zu einem Museum umgestaltet, der Freundeskreis hatte sich zur Erhaltung der Bausubstanz gegründet.

   

Am zweiten Tag eine Exkursion „ Oberschlesien pur“. Wir besuchten unter anderem auch das Mahnmal und das Lager Lambsdorf. Eine bedrückende Erfahrung, an den Listen der dort umgekommenen Menschen zu stehen. Nur schade, dass es auch in dem angrenzenden Museum keine Informationen für die Jahre nach 1945 gab, in denen Polen das Lager in gleicher Weise weitergeführt haben und dort Deutsche inhaftiert waren. Erfreulich, dass wir Deutschen zu den Verbrechen unserer Vergangenheit stehen und das auch öffentlich machen. Der nächste Stopp beim Schloss Moschen war dann ein entspannter Besuch.

      

Auch die Industrieanlagen und die Villa der jüdischen Familien Fränkel und Pinkus in Neustadt haben wir besucht, die im 19ten Jahrhundert schon viele Tausend Arbeiter und Angestellte hatten, im Dritten Reich dann alles an den Staat verloren. Die Söhne waren nach England geflüchtet, wo einer von ihnen in der Armee gegen Deutschland kämpfte.

   

Nach dem Abendbrot im Eichendorffzentrum zeigte ich den Teilnehmern noch den Film „Polen und seine Deutschen“, der unter anderem die Entwicklung nach der Wende in Polen und die Entspannung im Verhältnis der beiden Völker zeigt. Auch unsere DFK-Geschäftsstelle in Glatz und die Deutschkurse mit dem Vizevorsitzenden H.P. Keuten werden in dem Film ausgiebig gezeigt. „Polen und seine Deutschen“ zu sehen bei You Tube.

Nach einem Abschlussgespräch am letzten Tag haben auch wir aus Glatz uns verabschiedet, denn der Weg nach Hause war weit.

Bericht

Horst Ulbrich

25.8.2018

Geburtstag eines engagierten DFK Mitgliedes.

Filed under: Neues aus Schlesien — Horst Ulbrich @ 21:22

Am 23.8.2018 wurde Renata Ulbrich 50 Jahre. Eigentlich sprechen Frauen ab einem gewissen Alter ja nicht gern über ihr Alter, aber Renia, wie sie von allen liebevoll genannt wird, hat damit keine Probleme.

Sie ist seit vielen Jahren im täglichen Einsatz für unseren DFK Glatz. So verwaltet sie das Zentrallager mit Hilfsmitteln für Bedürftige, ist in vielen Fällen als Dolmetscher tätig, entwickelt Projekte der Konsolidierung der Begegnungsstätten und das nicht nur für uns, sonder auch für andere deutsche Gesellschaften in Niederschlesien. Dazu kommen die immer komplizierter werdenden Anträge, die oft in zwei Sprachen gefertigt werden müssen.

Ohne sie wäre vieles unserer aktiven Gesellschaft nicht möglich. 

                                                                            Zum Vergrößern bitte die Bilder anklicken.

So begann der Geburtstag mit Gästen im Garten des Hauses Ulbrich mit einem Frühstück bei bestem Wetter. Im Restaurant in Neurode traf sich dann die Familie zu einem gemütlichen Abend und natürlich durfte die traditionelle Geburtstagstorte nicht fehlen.

      

   

Am drauf folgenden Samstag, zu den normalen Öffnungszeiten des DFK Glatz, überraschte sie dann der Chor mit einem speziellen Programm. Dazu hatten sich die Chormitglieder am Freitag zu einer Übungsstunde getroffen und auch schon den Raum entsprechend dekoriert.

      

So wurde am Samstag bis in die späten Nachmittagsstunden gesungen und gefeiert. Den musikalischen Rahmen rundete dann am Abend ein Konzert mit Magda und Robert Cornelius in der Kapelle in Niederschwedeldorf ab. Wieder ein Kunstgenuss, organisiert vom Niederschlesischen Kulturfestival in Glatz. Auch dort sind Renia und Horst Ulbrich engagierte Mitglieder.

   

Bericht

Jürgen Zelder

Older Posts »

Powered by WordPress