Grafschaft Glatz (Schlesien) Neuigkeiten und Wissenswertes aus Schlesien

21.6.2018

Zusammenfassung der letzten Tage.

Filed under: Neues aus Schlesien — Horst Ulbrich @ 13:40

Überraschungsbesuch in einer hektischen Zeit.

Samstag 16.6. stehn Menschen vor unserem Schaufenster und schauen interessiert auf unsere Projekte. Natürlich bitten wir immer zum Kaffee und im Laufe des Gesorächs stellt sich heraus, die Familie Grubert such das Geburtshaus der Frau in der Frankensteiner Str. 11. Welche Überraschung, denn gerade in diesem Haus haben wir unsere Geschäftsstelle. Es gab dann viele Gespräche über die damalige Zeit und die Vertreibung, wo Frau Grubert noch im Kindesalter war.       

Abends und am nächsten Tag dann das Reimann Festival. Darüber gab es einen eigenen Bericht.

18.6.Besuch der Patschkauer Wanderdohlen. Gemeinsames Grillen mit den Glatzer Sängern bei Ulbrich. Wieder ein gelungener Nachmittag mit lieben Freunden. Auch das Wetter war ideal und so wurde draußen gegessen und viel gesungen.

      

20.6. Einladung der scheidenden Konsulin Frau Haake in Oppeln zum Sommerfest mit vielen Menschen aus Wirtschaft, Politik und deutscher Minderheit. Zum Auftakt spielte ein Orchester der deutschen Bundeswehr.

        Zum Vergrößern bitte aus die Bilder klicken.

Danach stellte Frau Haake die neue Konsulin Frau Friese-Rössler vor, die ab September das Konsulat übernimmt.

      

Im Anschluss gab es ein buntes Programm mit Musik und Vorführungen.

  Wir konnten auch erste Gespräche mit der neuen Konsulin Frau Friese-Rössler führen.

Ich habe sie zu einem baldigen Termin nach Glatz eingeladen.

21.6. Besuch des Stadtrates und des Deutsch-Polnischen Vereins aus der Partnerstadt Bensheim.

     Zum Vergrößern die Bilder anklicken,

Einladung zum Grillen ins Hotel Panorama in Bad Altheide zum 25 jährigen Bestehen aber auch ein jährlich stattfindendes Treffen mit Freunden, organisiert vom Polnisch-Deutschen Freundschaftskreis in Glatz mit dem Vorsitzenden Jurek Zelaszkiewicz. Eingeladen hat der Deutsch-Polnische Verein aus Bensheim. Mit dem Verein in Glatz sind wir eng verbunden. Viele deren Mitglieder singen in unserem Chor, auch wir sind bei denen Mitglied in harmonischem Zusammenleben, da wir die gleichen völkerverbindenden Ziele verfolgen. Leider begann das Fest mit einem Platzregen, der zum Glück nicht lange dauerte, später zum Tanz sogar die Sonne zu sehen war. Der Vorsitzende aus Glatz, Herr Zelaszkiewicz überreichte zum Jubiläum Blumen und eine Tafel mit den Worten der Verbundenheit beider Vereine. 

   

Wieder ein gelungener Abend mit viel Musik, denn auch unsere Sänger hatten natürlich vorsorglich ihre Noten und deutschen Texte dabei.

Bericht

Horst Ulbrich

19.6.2018

Reimann Festival am 16. / 17. Juni 2018

Filed under: Neues aus Schlesien — Horst Ulbrich @ 12:07

Wie jedes Jahr wieder ein musikalischer Höhepunkt im „schlesischen Jerusalem“ Albendorf.

In der Eröffnungsrede des Abtes wurde zunächst allen Sponsoren gedankt, die das Festival ermöglicht hatten. Der DFK Glatz ist seit Jahren Mitorganisator, hatte unser Mitglied Werner Niesel doch bei der Wiederbeschaffung der Reimann-Noten entscheidend mitgewirkt. In diesem Jahr konnten wir leider nur die Kosten für die Plakatwerbung und Einladungen übernehmen. Ein Antrag auf Kostenerstattung über Mittel des A. A. wurde von deutscher Seite abgelehnt bzw. mit nicht zu erfüllenden Auflagen belegt, die wir nicht beibringen konnten. So mussten wir letztendlich die Kosten aus Eigenmitteln übernehmen, um die Mitorganisatoren nicht zu enttäuschen. Die Schirmherrschaft hat dann aber doch die deutsche Konsulin aus Oppeln, Frau Haake, zusammen mit Bischof Dec und Senator RP Alexander Swed übernommen.

Zum Auftakt gab es ein Orgelkonzert von Frau Dr. hab. Hanna Dys, einer weltweit bekannten Organistin mit Auftritten in Europa und Übersee.

        Zum Vergrößern bitte auf die Bilder klicken.

Danach versammelten sich alle Zuschauer auf dem gegenüber der Basilika liegenden Kalvarienberg.

Dort gaben zwei der angereisten Chöre aus Polen und Tschechien ein einstündiges Konzert. Inzwischen wurde es dunkel und nach dem Segen des Abtes der Basilika schallte von dort das Ave Maria zu uns herüber mit der bekannten Beleuchtung. Ein wunderbarer Abschluss des ersten Tages.

         

Der zweite Tag begann mit einer hl. Messe für die drei Völker, Polen, Tschechien und Deutschland, und auch dort traten Chöre auf. Ich hoffe inständig wieder einmal einen deutschen Chor beim Reimann Festival erleben zu dürfen.

Beim Konzert am Nachmittag zeigte zunächst der Nachwuchs sein Können. Unter anderen trat ein Mädchen aus der Grundschule mit einem Jungen, 14 Jahre, aus dem Gymnasium auf.

Das Mädchen sang das Ave Maria, begleitet von Alexander auf der Orgel. 

Danach traten die Chöre mit Werken von Bach und Reimann auf. Zunächst der Chor Cantus aus Albendorf mit musikalischer Begleitung. Danach ein tschechischer Chor, der für mich eine Besonderheit war. Zu Beginn nur ein Ton zur Orientierung und ohne Dirigent wurde in hoher Präzision vierstimmig vorgetragen. Jeder Einzelne ein Könner seines Faches. So trugen sie Teile der Reimann Messe und Werke von Bach vor. Zum Schluss wurde es eng und wir in den vorderen Reihen saßen nah an den Musikern. Der Chor aus Neisse, deren Leiter auch Professor an der Neisser Musikhochschule ist, war mit 38 Sängern und 18 Musikern angereist. Ihr musikalischer Vortrag wurde mit vielen Mikrofonen in der Basilika aufgenommen, weil diese über eine ganz besondere Akustik verfügt (so wurde mir berichtet).

      

Nach einer Zusammenfassung und Verabschiedung beendete der Abt das 17. Reimann-Festival mit dem Segen für alle Akteure und Zuschauer.

Bericht

Horst Ulbrich

13.6.2018

Heimatreisende!

Filed under: Neues aus Schlesien — Horst Ulbrich @ 18:32

Hermann Zwerschke läd in die Heimat ein und der Bus ist voll. Wieder einmal… zum letzten Mal…. wie er jedes Mal behauptet, hat Hermann zur Reise in die Heimat geworben und wie immer sind ihm viele gefolgt.

                                                                                            Zum Vergrößern das Bild anklicken.

Wir vom DFK Glatz haben einen polnischen Bus organisiert, der trotz der Fahrten zum Abholen und bringen der Gruppe, aus und nach Berlin viel günstiger war, als ein Bus aus Deutschland. Dazu hatte die Gruppe noch das Glück einen ganz neuen Reisebus zu bekommen. So ging es zunächst über Görlitz und andere Orte, die besichtigt wurden, zur Pension Emilie im Wilhelmstal.

Von dort waren Tagestouren organisiert und jeden Abend war man wieder zu Hause bei Freunden, denn seit vielen Jahren ist es das feste Domizil der Reisen mit unserem Hermann.

       

Am letzten Abend waren auch meine Frau und ich geladen, um an der Abschlussfeier teilzunehmen. Ich wurde auch gebeten über die vielfältige Arbeit des DFK Glatz zu berichten, auch für fördernde Mitglieder zu werben, die mit einem Jahresbeitrag von 20 € unser Engagement in der Heimat unterstützen. Das machen nicht viele Gruppenreisen und so ist vielen Grafschaftern bis heute nicht bekannt, mit welchem Aufwand wir deutsche Kultur, Sprache und Denkmalpflege in der Grafschaft erhalten.

   

Nach meinem Vortrag spielte Edward vom Derhämtehäusla mit seinen Musikerkollegen zum Tanz auf und so wurde, bis in die späten Abendstunden getanzt und gesungen. Wir haben uns etwas früher verabschiedet.

Auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

Bericht Horst Ulbrich

Hirschfelder Gedenktag 2018.

Filed under: Neues aus Schlesien — Horst Ulbrich @ 17:48

Wie in jedem Jahr trafen sich am 10.6. 2018 wieder die deutschen Mitglieder aus dem Grenzbereich Polen / Tschechien.

           

Zum Vergrößern bitte die Bilder anklicken.

zum Gedenken an den ersten Seligen der Grafschaft Glatz, Kaplan Gerhard Hirschfelder.

Um 10 Uhr versammelten sich alle in der Kirche zu einem deutschen Gottesdienst. Unser Chor des DFK Glatz war auch angereist und hat in der Messe gesungen. Der Gottesdienst wurde zelebriert vom Großdechant Prälat Franz Jung. Anschließend trafen sich alle auf dem Pfarrhof zu einer kräftigen Suppe. Es wurde auch ein Film über das Wirken des Kaplans gezeigt. Zur Kaffeezeit sang dann der Chor einige Lieder aus seinem Repertoire.

      

Anschließend gingen alle Teilnehmer zum nahegelegenen Hirschfelderhaus. Seit einigen Jahren wird unserer Ortsgruppe DFK Kudowa das Hirschfelder Haus zu deutschen Treffen und Veranstaltungen zur Verfügung gestellt. Dort konnte dann, nach Veränderung des Gemeinschafts – und Vortragsraumes die neue Ausstellung besichtigt werden. Auch in der ehemaligen Garage gibt es weitere Exponate,die nun der Öffentlichkeit gezeigt werden. Umbau und Erweiterung machen das Haus zu einem attraktiven Gesamtobjekt Hirschfelder.

   

Die Ausstellung wird bestimmt auch viele Besucher interessieren, die tausendfach jedes Jahr zur Schädelkapelle an der Kirche kommen.

Bericht

Horst Ulbrich

Powered by WordPress