Grafschaft Glatz (Schlesien) Neuigkeiten und Wissenswertes aus Schlesien

20.9.2017

Weinfest in Grünberg.

Filed under: Neues aus Schlesien — Horst Ulbrich @ 12:41

      

Am 8.September waren wir vom Vorsitzenden des DFK Grünberg, Gustav Bernaczek zum Weinfest eingeladen. Am Samstag zunächst zum Fest der Deutschen im Weinzentrum. Auf der Konzertbühne traten die Grünberger Band, der Chor Freundschaft vom DFK Waldenburg und Schüler der Grundschule aus Saabor auf.      Zum Vergrößern Bild anklicken. 

Für das leibliche Wohl war ausreichend gesorgt und natürlich wurde auch der Grünberger Wein probiert.

Am anderen Tag war dann das Weinfest in der Stadt mit einer großen Teilnahme der Bevölkerung und der Gästen, die teilweise aus ganz Europa zu diesem Anlass angereist waren. 

      Dazu gab es einen Umzug, der mich an den Karneval in Mainz erinnerte. Wegen der ausgiebigen Weinverkostung konnten wir auch erst am folgenden Tag unsere Weiterfahrt nach Danzig antreten. Erstaunlich welche Weingüte hier auf ca 80 Ha erzeugt wird und ich habe mich von der Qualität überzeugen lasen. Dem Grünberger Wein wurde ja nachgesagt, er sei halt sauer, aber auf gut vorbereitendem Boden wächst auch gute Qualität.

Bericht

Horst Ulbrich

2.9.2017

Ein Besuch bei Wiktoria. 30.8.2017

Filed under: Neues aus Schlesien — Horst Ulbrich @ 18:54

Auf dem Weg nach Tscherbeney war ich auch wieder bei unserem Sorgenkind Wiktoria. Wem das Schicksal noch nicht bekannt ist, sie wurde ohne Beine und rechten Arm geboren und von ihrer deutschen Mutter im Krankenhaus zurückgelassen. Die Krankenschwester in der Kinderklinik hat sie zwei Jahre dort betreut und dann adoptiert. Wiktoria wurde bisher viel getragen. Da sie mit nun 11 Jahren langsam zu schwer wird, war ein kapitaler Umbau der Wohnung erforderlich.      Bitte die Bilder anklicken.

Das Mädchen bewegt sich ohne Rollstuhl hauptsächlich auf dem Boden, deshalb war eine Fußbodenheizung wichtig. Dort bewegt sie sich mit einer Schnelligkeit, was mich immer wieder in Erstaunen versetzt. Sie hüpft auf ein Skateboard und schiebt sich mit der einen Hand von Zimmer zu Zimmer, die jetzt endlich barrierefrei sind. Die Badewanne ist für sie in den Boden eingelassen, aus der Wiktoria selbstständig ein – und aussteigen kann. Ein höhenverstellbares und mit Rollstuhl unterfahrbares Waschbecken ist erforderlich, um weitere Selbstständigkeit zu erlangen. Aber das spezielle Waschbecken ist sehr teuer und kann im Moment nicht finanziert werden. Die Mutter hat einen hohen Kredit aufgenommen um den Umbau zu realisieren. Vom Staat bekommt sie lediglich 8000,- PLN = ca 2000,- Euro für den gesamten behindertengerechten Ausbau. 

Zum Glück konnte ich aus unseren Spenden bei Schlesienhilfe schon bei Baubeginn 2000,- € übergeben und hoffe für das behinderte Kind auf weitere Unterstützung. Bei meinem Besuch am 30.8. habe ich weitere 250,-€ übergeben können, aber 70 000,- PLN ca 17 000,- € Schulden verbleiben und die Adoptivmutter verdient als Krankenschwester nicht sehr viel. In Deutschland wäre ihre Situation eine ganz andere, bei den Verhältnissen in Polen hat sich die neue Mama hoch verschuldet. Ich bitte Euch herzlich um weitere Hilfe.

Wer helfen möchte, Spendenkonto Schlesienhilfe

Ko. DE02 4945 0120 111 255 1179      Stichwort Wiktoria.

Bericht Horst Ulbrich

27.8.2017

Schönes Schlesien.

Filed under: Neues aus Schlesien — Horst Ulbrich @ 12:10

Wenn man sich endlich einmal Zeit nimmt das schöne Schlesien zu erleben, so ist man erstaunt was in den letzten Jahren an touristischen Attraktionen gebaut wurde.

Liebe Schlesienurlauber, wir sind gern bereit Euch Vorschläge zu machen, auch Termine zur Besichtigung der Bärenhöhle, Transport für Gehbehinderte zur Baude auf dem Schneeberg oder anderer Orte zu organisieren, die nur nach Voranmeldung oder besonderer Genehmigungen möglich sind. Dazu ist auch in der Urlaubszeit unsere Geschäftsstelle in Glatz, Lukasinskiego Nr. 11 ( Franklensteinerstr. 11) von 11 bis 14 Uhr geöffnet.

      

Aber auch wir hatten wieder einmal eine Veranstaltung in der Jahrhunderthalle gebucht. Ratsam ist frühzeitig dort zu sein und man kann bei einem Kaffee zunächst die Wasserspiele im Park an der Halle, mit Musik unterlegt, genießen.

Eine Oper in der Jahrhunderthalle ist immer wieder ein besonderes Erlebnis, schon wegen der Dimensionen. Wir sahen dort schon die Oper Nabuko mit richtigen Pferden und Kamelen auf der Bühne und ich hatte Bedenken, dass sie in den Orchestergraben stürzen könnten. Scheinbar war alles gut trainiert und für uns ein überwältigendes Erlebnis. Nun Faust, wieder mit einer überdimensionalen Bühne. Eine weiteres Highligt ist Minieuroland in Glatz an der Hauptkreuzung. Eine weitläufige Anlage und jedes Jahr werden neue Attraktionen dazu gebaut. In der Anlage viele Miniaturen eingebettet in eine wunderschöne Blumenlandschaft.

      

Wer mehr landschaftsverbunden ist, dem rate ich einen Ausflug an die Grenze zu Tschechien, wo die älteste Holzkirche der Grafschaft steht, in der Nähe auch ein kleiner Park mit Forellenteichen und einem rustikalen Restaurant.

       Danach etwas weiter am Berg das Agrokaffee mit einer des besten Aussichten auf die schlesischen Berge. Das ist schon fast ein Geheimtipp und ohne Plan kaum zu finden. Interessierte melden sich bei uns, wir beraten gern.

Horst Ulbrich

Wallfahrt und Messe in Albendorf.

Filed under: Neues aus Schlesien — Horst Ulbrich @ 10:31

Schon am 13. August fand die deutsche Messe in Albendorf statt und wie immer kamen Busse aus Oberschlesien, Glatz und Waldenburg, um gemeinsam die Wallfahrtsmesse zu feiern.

     Die Einführung mit Marienliedern wurde wieder von Pater Arndt aus Breslau geleitet.

Die Menschen strömten in die Kbasilika und bald waren alle Plätze voll, viele standen dann bis in den Rundgang. Der Gottesdienst wurde musikalisch begleitet vom Chor des DFK Waldenburg und einer Bläsergruppe aus Oppeln.

    Zum Vergrößern aus das Bild klicken.

Nach dem Gottesdienst versammelten sich alle vor der Basilika, dort gab es noch ein Konzert der Blaskapelle, mit vielen deutschen Liedern und alle sangen mit.

Noch lange Zeit wurde bei bestem schlesischen Wetter  auch in schlesischer Mundart „gelorbert“. Die Wallfahrten sind ein wichtiger Bestandteil die deutsche Minderheit in Polen im christlichen Glauben zu stärken und zusammen zu halten

Bericht

Horst Ulbrich

Tag der Senioren in Glatz.

Filed under: Neues aus Schlesien — Horst Ulbrich @ 10:01

In Glatz findet ja zur Zeit ein Fest nach dem anderen statt. Heute der Tag der Senioren, ein jährliches Fest in Glatz.

      

Das mag vielleicht an der festen familiären Bindung liegen, die im Gegensatz zu Deutschland hier noch festen Bestand hat. Daher wohnen die meisten Senioren auch bei Krankheit oder Behinderung weiter in den Familien und nicht in staatlichen Einrichtungen, die aber in den letzten Jahren auch zunehmen und nach westlichem Standard ausgestattet sind.

   Zum Vergrößern bitte aus die Bilder klicken.

In Glatz, ein Fest mit Musik und Tanz unter der Brücktorbrücke, an und auf der neuen Freilichtbühne. Angeschlossen war eine Messe, und die Senioren konnten sich kostenlos bei Friseur oder Maniküre beraten und pflegen lassen.

Auf der Bühne   sorgten dann unsere Damen aus dem DFK Chor und Mitglieder des polnisch-deutschen Vereins in Glatz für ausgelassene Stimmung mit Modenschau und allerlei Vorführungen.

    Bitte auf die Bilder klicken.

Ein schönes Fest bei bestem Wetter und es ist schön zu sehen, wie Senioren in die Saison der Stadtfeste mit eingebunden sind.

Bericht

Horst Ulbrich

20.8.2017

Tag der offenen Tür im Schloss Pischkowitz.

Filed under: Neues aus Schlesien — Horst Ulbrich @ 17:42

Auch in diesem Jahr konnte die Bevölkerung sich vom Fortschritt der Arbeiten am Schloss erkundigen und es waren so viele Interessierte gekommen, dass es kaum einen Parkplatz gab. Die beiden obersten Stockwerke sind fertig und bewohnbar, die Außenarbeiten am Schloss so gut wie abgeschlossen. 

    Bitte die Bilder anklicken.

Das untere Stockwerk ist nun total entkernt und die Decken mit teilweise neuen Balken gesichert. Im ersten Stock wurde auch die Stuckdecke im Büro schon ganz fertig gestellt und somit ist dieser Raum nun komplett im alten Stil wieder hergestellt.  

      

Wir wurden von Herrn Schoenberg zum Kaffee eingeladen und er hat uns die Neuerungen im Außenbereich gezeigt, die weit fortgeschritten sind. Auch eine neue Zufahrt wurde mit schwerem Gerät hergestellt.

      

Die Terrassen des Gartens waren vorher nicht einmal sichtbar. Sie sind nun von Brennnesseln, Unrat und Gehölz freigelegt, die Natursteinwände zum großen Teil und nach alten Vorlagen erneuert, auch neuer Rasen und Blumenbeete sind schon angelegt. Das hat sehr zur Verschönerung des Bereiches um das Schloss beigetragen.

Nun werden auch die beiden unteren Stockwerke des Schlossen in Angriff genommen denn dort kann dann auch in der Kälteperiode weiter gearbeitet werden.     

Schön, dass ein Schlossbesitzer die Bevölkerung an der Rettung alten Kulturgutes teilhaben lässt.

Siehe auch Facebook : Palac Piszkowice

Bericht

Horst Ulbrich

Stadtfest in Glatz mit Erstürmung der Festung.

Filed under: Neues aus Schlesien — Horst Ulbrich @ 16:50

Der Tradition folgend auch in diesem Jahr das Glatzer Stadtfest und die Erstürmung der Festung.

    Zum Vergrößern bitte das Bild anklicken.

Das ganze Spektakel begann unter der Brücktorbrücke zu Lande und zu Wasser, ja und mit einem Höllenlärm aus vielen Musketen.         

Da die Truppen von Napoleon sich bis zum Rathaus vorkämpften, zogen die Verteidiger auf die Festung. Von dort wurde mit allen verfügbaren Waffen, auch mit Kanonen geschossen, dass so manchem Zuschauer die Ohren schmerzten.                

Aber letztendlich wurde der Angriff abgewehrt, wie jedes Jahr.

Ein Spektakel, das nach Folklore, Triadenballet der Kinder und allerlei anderen Attraktionen, bei endlich schönem Wetter stattgefunden hat. Am Sonntagabend mit einem Konzert ging das Stadtfest dem Ende entgegen. Na dann bis zum nächsten Jahr.

Bericht

Horst Ulbrich

14.8.2017

Triadisches Ballet, ein Kindertheater in Glatz mit Hindernissen.

Filed under: Neues aus Schlesien — Horst Ulbrich @ 18:31

Nun haben wir seit März 2017 mit den Vorbereitungen begonnen und immer wieder Termine verschieben müssen. Dazu gab es mit dem Kulturamt und der Leitung der Kindergruppe viele Treffen und Gespräche, auch Ortsbesichtigung, da genügend Platz für die Aufführung gefunden werden musste.

Geplant war der Auftritt der Kinder auf der neuen Freilichtbühne unter der Brücktorbrücke in Glatz. Dort haben auch Hunderte Zuschauer Platz, auf und unter der Brücke. Ein idealer Ort, auch das Datum in der Zeit des Stadtfestes war sehr gut.

Aber dann hat leider das Wetter nicht mitgespielt und so musste am Morgen der Aufführung alles geändert werden. Die Kinder mit vielen Betreuern waren angereist, die Plakate gedruckt, was nun??

Krisentreffen im Kulturamt. Das Theater im Kulturhaus war zum Glück nicht anderweitig belegt und so konnte die Veranstaltung sofort dorthin verlegt werden. Natürlich musste die Kindergruppe verständigt werden, aber sie konnten dann auch schon ab 14 Uhr unter den neuen Gegebenheiten dort üben. Als Vorteil wurden die einsetzbaren Lichteffekte gesehen, die im Freien nicht möglich waren. Aber auch die neuen Zeiten und der Ort auf den Plakaten musste schnellstens geändert werden. Also wurden sofort Aufkleber mit der Information gedruckt und in der Stadt auf die bisherigen Plakate geklebt.

 

Unsere Mitglieder wurden, so weit es ging, telefonisch benachrichtigt und waren im Theater dann auch die ersten Zuschauer, wo die Kinder und Beleuchter noch in der Probe waren.

Zum Glück ein voller Saal und die Veranstaltung begann, wie auf den Aufklebern bekannt gemacht, 30 Minuten später. Die Akteure der aufführenden Gruppe waren im Alter von 4 bis 16 Jahren, sie beeindruckten die Zuschauer mit einer tollen Show und wurden am Ende mit großem Applaus bedacht.

 

Wir waren glücklich, dass die Veranstaltung nicht sprichwörtlich ins Wasser gefallen war. Das wäre hier zutreffend gewesen, denn es gab in der Zwischenzeit ein großes Gewitter. Der Kostenaufwand für eine Verlegung auf ein anderes Datum wäre zu groß gewesen, da alles neu geplant werden müsste, auch Plakatwerbung und Kosten der Kindergruppe wären dann neu anfallen.

So ist es gelungen, auf die Schnelle und in konzertierter Aktion die Vorstellung zu retten. Ein großer Dank allen Beteiligten und Helfern, die teilweise total durchnässt, an der Veranstaltung nicht einmal mehr teilnehmen konnten und nach getaner Arbeit den Weg nach Hause zu einer warmen Dusche angetreten hatten.

Bericht

Horst Ulbrich

6.8.2017

Treffen einer Gruppe Rollstuhlfahrer bei Ulbrich

Filed under: Neues aus Schlesien — Horst Ulbrich @ 18:06

         Bitte Bilder anklicken.

Schon lange Tradition ist ein Treffen der MS Kranken und der Menschen mit Muskelschwund auf dem Reiterhof bei Ulbrich.

Nach einem Jahr Pause traf man sich bei bestem Wetter wieder, um einen gemeinsamen Nachmittag mit Kaffee und Kuchen und einem Grillabend zu verbringen.

Leider ist die Gruppe von ehemals fast 50 Teilnehmern wieder kleiner geworden, die schlimme Krankheit Muskelschwund forderte wieder einige Opfer. Erstaunlich ist aber mit welcher guten Stimmung man beieinander saß, natürlich auch pflegerische und therapeutische Probleme besprach. Aber bald begannen wir gemeinsame Lieder zu singen und die Stimmung hellte auf. Nach dem Kaffee machten wir eine Hofbesichtigung und die mitgekommenen Kinder und Geschwister nahmen den ersten Kontakt zu den Pferden auf.

 

So führte ich die Gruppe auch in unser Lager für Hilfsmittel und einigen konnten wir sofort helfen. Auch einen elektrischen Rollstuhl können wir zur Verfügung stellen. Zu erwähnen bleibt, bei dem Krankheitsbild ist eine Komplettpflege erforderlich.

   

Das heißt, nicht nur bei der Hygiene und Toilettengängen, auch bei der Essensaufnahme ist Hilfe nötig. Deshalb sind solche Treffen nur mit entsprechend vielen Helfern, sowie behindertengerechten Fahrzeugen zu realisieren, was immer eine besondere Planung erfordert. Mit Wehmut und vielen Küsschen bei der Verabschiedung traten am Abend alle den Heimweg an.

Zurück bleiben mir immer die großen Probleme dieser Menschen im Kopf und welches Glück wir haben, keine Hilfe bei allen täglichen Verrichtungen zu benötigen, auch selbstständig laufen und essen zu können, ohne ständige Hilfe. Nichtbehinderte sehen das immer als eine Selbstverständlichkeit an.

Diesen Menschen mit ihrem schlimmen Schicksal möchte ich mehr als nur ein einmaliges Treffen im Jahr ermöglichen. Ein Nachmittag bei uns ist noch relativ gut zu organisieren, die Fahrtkosten mit Spezialfahrzeugen sind da die größten Ausgaben. Wir hatten schon beim Bau der Reithalle eine behindertengerechte Toilette mit eingeplant, deshalb sind wir für die Gruppe eine gute Adresse .

Ein anderer Ausflug, zum Beispiel ein Besuch im Minieuroland in Glatz ist nur mit weiterer finanzieller Hilfe zu bewerkstelligen.

Liebe Freunde dieser Seite.

Wer diesen Menschen mit wenig Zukunft eine Freude machen möchte, bitte ich zur Deckung der Kosten, für einen Ausflug zum Minieuroland, um eine Spende auf unser Konto Schlesienhilfe.

Konto: Schlesienhilfe DE02 4945 0120 111 255 1179

Bericht

Horst Ulbrich

30.7.2017

Wie hoch sind die Berge der Heimat?

Filed under: Neues aus Schlesien — Horst Ulbrich @ 18:21

Wieder in der Grafschaft Glatz unterwegs, die Wandergruppe mit Michael Güttler. Schon eine lange Tradition und Herr Güttler ist ein Kenner der Glatzer Berge.

     Zum Vergrößern bitte das Bild anklicken.

Schon auf dem Himweg zur gemeinsamen Unterkunft im Haus Lerchenfeld war unser Mitglied Manfred Spata in unserer Glatzer Geschäftsstelle mit einer Spende historischer Bücher für unsere Biblothek. Er ist wohl der einzige, verbleibende Fachmann und Kenner der alten Kartographie des Schlesierlandes. Schon mehrfach war er im Museum Glatz und anderen niederschlesischen Städten mit seinem Vortrag über über die Hellwigkarte, Mutter aller schlesischen Landkarten, wie sie auch bezeichnet wird.

  Er bot an, dieses Mal ein Referat mit dem Titel „ Wie hoch sind die Berge der Heimat“ zu halten, was wir mit Begeisterung angenommen haben. Der DFK hat dann für die technische Ausrüstung gesorgt, denn mit Beamer und Computer fährt man nicht zum Wandern, aber zur Veranschaulichung der Lage waren Bilder auf eine Leinwand projektiert ein wichtiges Hilfsmittel. So konnten wir Wissenswertes über die 25 Berge über 1000 Meter in der Grafschaft Glatz erfahren und waren erstaunt, dass es so viele sind.

                                     

Michael Güttler hat aus seiner Praxis zu dem Referat beitragen können und so verbrachten wir im Haus Lerchenfeld, Freunde und Mitglieder des DFK Glatz, einen lehrreichen Abend.

Bericht

Horst Ulbrich

Older Posts »

Powered by WordPress