Grafschaft Glatz (Schlesien) Neuigkeiten und Wissenswertes aus Schlesien

20.6.2017

Niederschlesisches Kulturfest in Kreisau am 17.6.2017

Filed under: Neues aus Schlesien — Horst Ulbrich @ 10:12

Wieder eine sehr gut vorbereitete Veranstaltung vom DFK in Breslau und pünktlich um 11 Uhr waren auch alle Gruppen mit Bussen angereist. Die Grußworte sprach die Vorsitzende Frau Sajazkowska, bevor ein buntes Programm mit Sängern und Tänzern begann. Begonnen hatte der Chor Freundschaft vom DFK in Waldenburg, gefolgt von den Breslauer Heimatsängern und der Liegnitzer Tanzgruppe.

     Zum Vergrößern bitte Bilder anklicken.

Gegen 13 Uhr gab es dann für die auftretenden Gemeinschaften ein Mittagessen, waren viele Gruppen doch von weit her angereist. Danach ging das Programm weiter mit dem Chor aus Schneidemühl und den Grünberger Musikanten.

   

Als letzte Gruppe war der Glatzer Sängerkreis eingeplant da unser Programm sich von den anderen Chören sehr unterscheidet, mit unseren Einlagen aber immer zur guten Stimmung beiträgt. Also saß ich zunächst allein auf der

Bühne mit der Aufforderung des Kellners und dem Lied „ Gebense dem Mann am Klavier noch ein Bier“. Zum Zwischengesang tanzte eines unserer Paare Walzer, bevor der Chor komplett auf die Bühne kam. Unsere selbstgemachten Lieder „ Glatzer Mädchen, Glatzer Jungen sind dem Herrgott gut gelungen“ die Glatzer Hymne und andere Lieder brachten uns die volle Sympathie des Publikums und großen Applaus.

Nach der Verleihung der Diplome sang noch einmal der Schönwälder Trachtenchor. Leider mussten wir bald an die Rückfahrt denken, denn viele unserer Mitglieder sind berufstätig und Schwestern mit Nachtwache im Krankenhaus sollten um 19 Uhr ihren Dienst antreten.  

Eine unverständliche Reaktion bleibt allerdings. Unser Vorsitzender Herr Gaida, wie auch Mitarbeiter vom Konsulat in Breslau oder Oppeln waren zum ersten Mal nicht gekommen. Nicht einmal ein Grußwort aus einem der Konsulate wurde verlesen. Das macht traurig bei dem Engagement an der Basis in Niederschlesien und ist vielleicht auch ein Gradmesser,

welchen Stellenwert wir bei unserem Dachverband und den Konsulaten, im Gegensatz zu Oberschlesien, einnehmen. Schauen wir mal, ob es dazu wenigstens einen Bericht im Wochenblatt geben wird, denn auch von dort habe ich keinen Mitarbeiter gesehen.

Bericht

Horst Ulbrich

16.6.2017

Chortreffen auf dem Reiterhof Ulbrich.

Filed under: Neues aus Schlesien — Horst Ulbrich @ 10:11

Bei bestem Wetter trafen sich auf Ulbrichs Reiterhof die Sänger vom DFK Glatz und die Patschkauer Wanderdolen.

           Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken.

Auf dem sonnigen Grillplatz war es aber zu heiß und so versammelte man sich in Grillgarten des Ferienhauses, das an diesem Wochenende nicht vermietet war. So war der Kühlschrank für Getränke und eine Küche für Kuchen und Grillgut nicht so weit. Dort konnten die Sänger auch unter dem Vordach im Schatten sitzen.

Schon am Vormittag waren fleißige Helfer mit den Vorbereitungen und dem Schmücken mit Birkenlaub beschäftigt. Auch Tische und Bänke wurden aus der Reiterstube unter Dach aufgestellt. Zwischen Grillen und Kaffee wurde dann natürlich auch kräftig gesungen. Ein Nachmittag unter dem Motto „ Wo man singt da lass Dich ruhig nieder“ voller verschiedener Gesangsvorführungen, unterbrochen von markigen Darbietungen des begnadeten Geschichtenerzählers, Hans Siegert.

     

Die Patschkauer Wanderdolen sind in Glatz beständige Gäste und wir treffen uns jedes Jahr.

Möge es noch viele Treffen mit den lustigen Sängern geben.

Bericht Horst Ulbrich

13.6.2017

„Familiengeschichten“

Filed under: Neues aus Schlesien — Horst Ulbrich @ 17:44

Am 03.06.2017 wurde beim DSKG in Glatz/Kłodzko das Projekt „Familiengeschichten“ durchgeführt.

       Zum Vergrößern bitte auf die Bilder klicken.

Das Ziel dieses Projekts im Rahmen des Programms Begegnungsstättenarbeit-2017 war die Familiengeschichten unserer Mitglieder besser kennen zu lernen und vor dem Vergessen zu bewahren. Wir wollten das Andenken an unsere Vorfahren wachhalten und die Geschichten um die mitgebrachten Gegenstände erfahren. Das Projekt sollte der Stärkung der Identität und dem Zusammenhalt der Mitglieder dienen. 

Der Projektleiter, Herr Ernst Weidenauer und die Projektbetreuerin begrüßten die interessierten Mitglieder zu dem ersten Projekt dieser Art, mit dem Hinweis auf die Finanzierungsquelle, Bundesministerium des Inneren in Deutschland.

Frau Ulbrich erzählte von der Entstehung der Idee zu diesem Projekt und als erste berichtete sie über die Familiengeschichte, die mit einer alten Tasse verbunden war und die zu einem, von russischen Soldaten gestohlenen Service ihrer Urgroßeltern gehörte. Bevor die Russen in das Dorf kamen wurde das Service in einem Hohlraum der Zimmerdecke versteckt. Leider zwecklos, aber bei einer Renovierung nach Jahren kam eine einzelne Tasse zum Vorschein, die wohl nicht gefunden wurde. Sie hat nun einen Ehrenplatz in einer Vitrine. Herr Weidenauer hatte das dreidimensionale Bild aus seinem Familienbesitz mit der alten Bauernstube und einige Holzgegenstände, die früher benutzt wurden.

Unsere interessierten DFK Mitglieder hatten einige Andenken mitgebracht, um über sie zu berichten. So hörten wir auch die Geschichte einer Wanduhr, die von Großmutter Ulbrich aus der Grafschaft Glatz mit der Vertreibung nach Nordrheinwestfalen gerettet wurde, um dann, in nächster Generation mit unserem Vorsitzenden Horst Ulbrich wieder ins Glatzer Land zurück zu kommen.

Eine rührende Geschichte eines deutsch-litauisches Ehepaar mit großen Herzen, die ein Findelkind und ein Pflegekind aufgenommen hatten erfahren wir von Frau Olga Kawaletz Eine deutsch-polnische Liebesgeschichte in eine Glaskugel gegossen. Die Familiengeschichte in einer liebevoll gestalteten Bildcollage und noch einiges mehr erfuhren wir von den Beteiligten des Projektes.

 Am Ende waren schnell Helfer gefunden, die bei der Beschriftung der Exponate und deren Ausstellung im Schaufenster geholfen haben. Es wurden auch Notizen zu den Geschichten gemacht und Bilder ausgedruckt, damit wir alles in Form eines Albums zusammenfassen können. Einige Mitglieder, die von dem Projekt erfahren haben, aber zu dem Termin nicht dabei sein konnten, versprachen ihre Geschichten nachzureichen, damit auch sie mit in das Album aufgenommen werden. Eine wichtige Arbeit gegen das Vergessen alter Zeiten.

Schon bei der Dekoration unseres Schaufensters haben sich Passanten für die Ausstellung im Schaufenster interessiert. Die Bewohner unserer Stadt verfolgen mit regem Interesse unsere wechselnden Ausstellungen. Auf diese Weise wird der Sitz des DFK Glatz von den Stadtbewohnern und Besuchern noch mehr wahrgenommen.

   Nach getaner Arbeit hatten die Teilnehmer noch Zeit zu Gesprächen bei dem vorbereiteten Imbiss und natürlich nutzten sie die Gelegenheit zum Anschauen der fertigen Ausstellung.

Den Teilnehmern und Helfern gefiel dieses Projekt sehr gut. Wir verbrachten miteinander eine schöne Zeit und erfuhren interessante Geschichten, die es wert sind erzählt zu werden. Wer weiß schon welches Geheimnis in einem manchmal kleinen Gegenstand verborgen ist?

Siehe Info auch bei blog.grafschaft-glatz.de im Internet.

Projektbetreuerin:
Renata Ulbrich

1.6.2017

Buchbesprechung „Neubeginn in der Fremde“

Filed under: Allgemein — Horst Ulbrich @ 16:20

Lesebuch zur Grafschaft Glatz

Horst-Alfons Meißner (Hrsg.): Neubeginn in der Fremde – Vertriebene aus der Grafschaft Glatz in Schlesien nach 1946. Verlag Aschendorff, Münster 2016, 505 S.

Es ist unvergesslich: Ein Bus mit den deutschen Visitatoren der Vertriebenenseelsorge und ihren Mitarbeitern fährt auf den elterlichen Bauernhof des Großdechanten Franz Jung in Gläsendorf/Szklarnia in der ehemaligen Grafschaft Glatz. Aus dem Haus kommt der im Mittagschlaf aufgestörte heutige polnische Besitzer, ein Hüne. Er umarmt den körperlich nicht gerade großen Prälaten. Welch ein Beispiel von langer Bekanntschaft, Versöhnung nach der Vertreibung! Natürlich zeigt der Großdechant die Stätten seiner Kindheit. Im August 1946 hatte seine Familie ihren Hof, auf dem sie seit vielen Generationen ansässig war, den Polen übergeben müssen. Das etwa vier Meter hohe Kreuz in der Nähe des Hofes wurde 2004 vom polnischen Pfarrer und dem Großdechanten gemeinsam eingeweiht.

Den 80. Geburtstag von Franz Jung Ende 2016 nahm der Kirchenhistorische Arbeitskreis der Grafschatz Glatz zum Anlass, in 29 Beiträgen – allein neun hat Horst-Alfons Meißner übernommen – die Geschichte der Glatzer, vor allem ihren Neubeginn nach der Vertreibung vorzustellen. Es versteht sich von selbst, dass der Titel „Großdechant“, der weltweit einmalig in der katholischen Kirche geführt werden darf, erklärt wird: In dem von Deutschen bewohnten östlichsten Teil des Erzbistums Prag trugen die Dechanten seit 1810 den Titel Großdechant und waren zugleich Generalvikare. 1918 wurde das zusätzlich wichtig, weil das Erzbistum nun zugleich in Deutschland und der Tschechoslowakei lag. Prälat Jung ist vermutlich der letzte Träger dieses Ehrentitels.

Das „Lesebuch“ zur Grafschatz Glatz ist mit wissenschaftlicher Gründlichkeit erarbeitet, viele Fußnoten weisen darauf hin. Deutlich wird, wie oft der Großdechant inzwischen in seiner Heimat war und erfolgreich daran mitarbeitete, den Hass zu überwinden. Höfliche Zurückhaltung in Bezug auf die Nachkriegsereignisse kennt das Buch nicht. Nur die Wahrheit konnte den Weg zur Versöhnung freimachen. So wird zitiert, wie auch der polnische Klerus zur Beseitigung von allem, was an die Deutschen erinnerte, ermunterte. Nach der Wende wurden etwa 400 Kirchen und Denkmäler – mit manchem Geld aus Deutschland – von den ehemaligen und den heutigen Bewohnern der Grafschaft, dieses kleinen Teils von Schlesien im Gebirgsbecken der Sudeten, gemeinsam wieder aufgebaut oder restauriert.

Manfred Spata hat Ort für Ort – dabei auch die heutigen polnischen Namen angeführt – aufgelistet, was in deutsch-polnischer Zusammenarbeit dem Untergang entrissen wurde.

In diesen Zusammenhang gehört auch der Bericht von Heinz-Peter Keuten, der als Rückwanderer mit deutschen Examina in die Region seiner Vorfahren ging und dort als polnisch verbeamteter Lehrer tätig ist. Anderthalb Jahre ließ sich die polnische Regierung allerdings Zeit, bis sie dem Antrag auf ständigen Aufenthalt in der Grafschaft und Hauserwerb stattgab.

Der Historiker Michael Hirschfeld – durch knapp zwanzig Publikationen ausgewiesener Kenner der Grafschaft – verdeutlicht mit seinem Artikel über Grafschafter im Oldenburger Land den Neubeginn nach dem Kriege bei zum Teil konfessioneller Verschiedenheit. Die Familie Jung, die sich in Westfalen eine neue Landwirtschaft erarbeitete, ist ein überzeugendes Beispiel für Tatkraft und Arbeitswillen. Selbst die Wiederbelebung des „Glatzer Gebirgs-Vereins“ hat ihren Autor in diesem vielfältigen Geschichtswerk gefunden. Freud und Leid des Deutschen Freundschaftskreis (DFK) haben ebenso ihren Platz wie berühmt gewordene Grafschafter. Zwei deutsch-polnische Stiftungen beantworten mit dem „Haus Glatzer Bergland“ in Lüdenscheid die Frage: „Was soll von uns bleiben?“ Die „Kaplan-Gerhard-Hischfelder-Stiftung“ widmet sich der Pflege des kulturellen und religiösen Erbes der Grafschaft.

Norbert Matern (KK)

Ins Internet gestellt.

Horst Ulbrich

31.5.2017

Außergewöhnliche Delegiertenversammlung des VDG im Hotel Haston in Breslau.

Filed under: Neues aus Schlesien — Horst Ulbrich @ 17:52


Ein ungewöhnlicher Termin ohne Wahlen, die normalerweise in diesem Jahr anstanden. Eingeladen waren wieder die Generalkonsulin Frau Wolbers und die Konsulin aus Oppeln Frau Haake.

Deshalb gab es auch keine Gelegenheit Kontroverses zu diskutieren. Ich hatte vor Jahresfrist und nach der letzten Delegiertenversammlung den Antrag gestellt, doch zunächst intern die Sitzung zu beginnen und erst danach mit Gästen zu diskutieren.

Leider ist das wieder nicht geschehen und so wurde zunächst die Tagesordnung mit Finanzbericht, Entlastung des Vorstandes und so weiter abgearbeitet und angenommen. Natürlich wird die ganze Prozedur in ca 6 Monaten wiederholt, denn der Vorsitzende mit seinem Vorstand muss ja dann, vor der Neuwahl, erneut um Entlastung bitten. Das ist für mich unverständlich, warum dann die außergewöhnliche Versammlung zu diesem Zeitpunkt und ich hatte mich mehrfach zu Wort gemeldet.

 Zum Vergrößern das Bild anklicken.

Allerdings war ich erstaunt, dass gegen Ende doch einige Wortmeldungen heftig diskutiert wurden, was in den früheren Versammlungen nicht der Fall war. Die Wahl wurde dann auf 2018 verschoben wo unser Vorsitzender Herr Gaida nicht mehr kandidieren wird. Wie schon vorher zu erfahren war, ist er zum Vertreter der Minderheiten in ganz Europa gewählt worden und es geht jetzt darum einen qualifizierten Vorsitzenden zu finden, auch die Vertretung für Niederschlesien ist neu zu besetzen.

Die Vorstände der deutschen Gesellschaften haben, durch die Wahlen zum Bundestag dann 2018, wieder erhebliche finanzielle Probleme, wie schon bei der letzten Wahl 2013, wo die ersten Mittel für Kulturprojekte erst ab August gezahlt wurden. Wir haben damals mittels Kredit trotzdem ab Januar arbeiten können. Ob das wieder gelingt steht in den Sternen,denn wir werden unter Umständen unser Bemühungen zum Erhalt der deutschen Muttersprache einschränken müssen. Lehrer und Lehrmittel müssen bezahlt werden. Zum Glück haben wir eine finanzierbare Unterkunft unseres DFK Glatz und so werden wir noch lange kämpfen und bestehen, wenn auch mit weniger Projekten und sozialem Engagement für unsere deutschen alten Menschen. Einige, schon lange existierende Vereine haben wohl genügend Rücklagen oder feste Sponsoren. Hätten wir doch auch nur einmal eine Erbschaft unserer deutschen Freunde oder andere Unterstützung wie es beim Boten in Lüdenscheid der Fall ist, dann wäre unsere finanzielle Zukunft gesichert. So arbeiten wir Ehrenamtlichen von Jahr zu Jahr auf einer unsicheren finanziellen Basis bei vielen Projekten die über das Jahr verteilt sind.

Ab 16 Uhr gab es dann einen zweitägigen Vortragsmaraton zum Thema 500 Jahre Reformation.

Ich bin aber nach der Delegiertenversammlung sofort nach Glatz zurückgefahren, mussten sich doch unsere Sänger auf den Auftritt am nächsten Tag bei der Feier zum 60jährigen Bestehen des DFK Waldenburg vorbereiten.

Bericht

Horst Ulbrich

29.5.2017

Schüleraustausch einer polnischen und einer deutschen Schule.

Filed under: Neues aus Schlesien — Horst Ulbrich @ 17:49

Bericht über den deutsch-polnischen Schüleraustausch

zwischen dem Allgemeinbildenden Schulzentrum Habelschwerdt

und dem Silverberg-Gymnasium Bedburg vom 26.4.2017 bis 3.5.2017

in Habelschwerdt/Bystrzyca Kłodzka (Polen)

Am Mittwoch, dem 26.04.2017 kamen 11 Austauschschüler aus Deutschland, aus der Stadt Bedburg (Bundesland Nordrhein-Westfalen), zu unserem Gymnasium und Lyzeum in Habelschwerdt/Bystrzyca Klodzka. Nach den ersten Kontakten über die sozialen Medien in der Zeit seit Februar war unsere Vorfreude auf die Gäste sehr groß.

Bei strömendem Regen haben wir unsere Gäste sehnsüchtig erwartet. Nach einer kurzen Begrüßung und Auspacken im Regen ist jeder von uns zum Einquartieren und Mittagessen mit dem Partner nach Hause gefahren.

   Um 18 Uhr haben wir mit einer Runde Integrationsspiele in unserer Schule begonnen, die einige polnische Schüler vorbereitet hatten und die u.a. dabei halfen, sich die Vornamen der anderen schneller zu merken.

Am Donnerstag sind wir zuerst in unsere Aula gegangen, wo wir uns gegenseitig unsere Sprache beigebracht haben – was nicht für alle so einfach war. Dann haben wir „Stille Post“ auf Deutsch und Polnisch gespielt, wo schon die erste Person fast alles falsch ausgesprochen hat. Es war sehr lustig.

Während der zweiten und dritten Stunde haben wir unser Schulmuseum besucht, wo wir die deutsche und polnische Geschichte unserer Schule kennengelernt haben. Nach dem Unterricht sind wir nach Glatz gefahren, wo wir u.a. den Deutschen Freundschaftskreis besucht haben. Dort haben wir einen Film über die Deutschen in der Nachkriegszeit in Nieder-und Oberschlesien angeschaut, in dem wir auch mehrere bekannte Gesichter wiedergesehen haben. Danach haben wir vom DFK Pizza spendiert bekommen. Nach einer kurzen Stadtführung und der Rückkehr nach Habelschwerdt fanden wir, der polnische Teil der Austauschgruppe, dass wir unseren Gästen noch mehr von unserem Ort zeigen müssen, und wir haben entschlossen, gemeinsam auf den Floriansberg zu gehen. Von dort hat man einen schönen Ausblick auf ganz Habelschwerdt.

 

Am nächsten Tag hat uns und vor allem unsere Gäste Schnee überrascht – ein verspäteter Wintereinbruch. Zum Glück haben es trotzdem alle Schüler zur Schule geschafft, wenn auch manche mit einer kleinen Verspätung. Nach dem Unterricht sind wir gegen 11 Uhr alle zusammen zum Ring gegangen, und da haben wir Tipps für unsere Schnitzeljagd durch unsere Stadt Habelschwerdt bekommen. Trotz des schlechten Wetters (Schneematsch!) hat es uns viel Spaß gemacht. Am Nachmittag haben wir in unserer Sporthalle zwei Stunden Sport getrieben, u.a. Volleyball gespielt. Unser Sportlehrer, Herr Daniel Kruk, hat uns dabei freundlicherweise betreut. Den Tag haben wir mit einem „Bunten Abend“ abgeschlossen, mit verschiedenen polnischen Gerichten und Musik. Die Feier hat in unserem neuen Oberstufenraum in der Schule stattgefunden. Die deutschen Gäste hatten die Möglichkeit z.B. Bigos, Pierogi oder hausgemachten polnischen Gemüsesalat zu probieren.

                   Den Samstag haben wir zunächst in Wölfelsgrund verbracht. Wir haben uns in der Nähe der Talsperre getroffen und sind dann mit Herrn Keuten und unserer Erdkundelehrerin, Frau Dr. M. Żochowska, bis zur Talsperre gewandert, wo wir einiges über das Bauwerk erfuhren und dann selbst darüber laufen konnten. Weiter ging es dann in den malerischen Bergort Wölfelsgrund, wo wir und unsere Gäste noch mehr Interessantes über dessen Geschichte und Architektur erfuhren. Danach sind wir nach Winkeldorf zum dortigen Gottwaldhof gefahren. Vor Ort wurden wir sehr herzlich von den Gastgebern, der Familie Czaplinski, empfangen, die zur deutschen Minderheit in der Grafschaft Glatz gehört. Dann haben wir uns in zwei Gruppen geteilt, die eine hat Brot gebacken und eine zweite Gruppe hat Butter geschlagen (später dann umgekehrt). Am Ende gab es ein kleines Essen, im alten Bauernofen des Gottwaldshofs zubereitet, und dazu natürlich die von uns hergestellten Produkte. Abends haben wir uns noch privat zu einer Grillparty getroffen.

Den Sonntag haben wir mit unseren Gästen in den Gastfamilien verbracht. Einige sind in die Berge gefahren, andere sind in der Stadt geblieben.

Am 1. Mai sind wir in das KZ-Museum „Groß-Rosen“ bei Jauer gefahren. Trotz des bedrückenden Ortes hat uns der Besuch sehr beeindruckt, und wir haben einiges über ein trauriges Kapitel der deutsch-polnischen Geschichte gelernt.

Am Dienstag sind wir schon um 8.15 Uhr von Habelschwerdt nach Breslau gefahren. Dort hatten wir eine zweisprachige Stadtbesichtigung mit einem Stadtführer und anschließend Freizeit, um die ehemalige „Kulturhauptstadt Europas“ auf eigene Faust mit unseren Partnern zu entdecken.

Nach Habelschwerdt zurückgekehrt, hieß es bereits Abschied nehmen von unseren deutschen Gästen. Wir haben ein Lagerfeuer gemacht und einen lustigen Abend miteinander verbracht.

Am 3. Mai morgens hieß es Abschied, und so manche Träne floss dabei.

Wir bleiben weiter im Kontakt mit unseren deutschen Freunden, vielleicht gelingt es einigen, sich während der Ferien nochmal zu treffen. Wir vermissen einander und freuen uns auf den Gegenbesuch im September 2017 in Bedburg in Nordrhein-Westfalen. Besonders bedanken möchten sich alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler bei den Sponsoren dieses Austausches, ohne die dieses deutsch-polnische Treffen nicht hätte stattfinden können: Dem Deutsch-Polnischen Jugendwerk, der Heimatgruppe Habelschwerdt sowie dem DFK Glatz.

Jagoda Kożuch, Schülerin der 1. Liceumsklasse am Allgemeinbildenden Schulzentrum Habelschwerdt/Bystrzyca Kłodzka (mit Unterstützung von Deutschlehrer H.-P. Keuten)

Jubiläum in Waldenburg

Filed under: Neues aus Schlesien — Horst Ulbrich @ 09:13

      

Zum Vergrößern die Bilder anklicken.

60 Jahre seit der Gründung des DSKG Waldenburg, da ist es Zeit auch entsprechend zu feiern. Befreundete deutsche Gesellschaften aus Polen waren mit ihren Chören dabei, wie natürlich auch der DFK Glatz. Aus Oppeln war der VDG-Vorstand wie auch alle Delegierten der deutschen Minderheit in Polen zu Gast. Anwesend auch das Generalkonsulat aus Breslau und Frau Haake, die Konsulin aus Oppeln, wie auch eine Vertretung der Stadt Waldenburg und der Partnerstadt Freiburg in Deutschland. Dabei waren viele ehemalige Waldenburger Bewohner, die nach dem Krieg die Ausreisemöglichkeit wahrgenommen hatten und aus Verbundenheit mit ihrem DFK an der Feier teilnahmen.

   

Gezählt wurden über 300 Gäste und der Saal im Theater in Bad Salzbrunn war bis auf den letzten Platz belegt. Zwischen den vielen Reden gab es musikalische Einlagen von Schülern der Musikschule in Waldenburg.

    Nach dem offiziellen Teil im Theater gab es an verschiedenen Ständen in der historischen Wandelhalle ein Mittagessen, bevor die Busse alle Gäste zur weiteren Feier in die Waldenburger Grube fuhren. Unsere Sänger aus Glatz waren beizeiten aufgebrochen, um die Gegebenheiten dort zu erkunden. Aber es gab, wie erwartet, Mikrofon und Verstärkeranlage. Das fehlende Klavier haben wir durch unser mitgebrachtes Keyboard ersetzt, damit unser Chor musikalisch unterstützt werden konnte.

SONY DSC

Bald trafen alle Gäste ein und auch dort war der Saal auf zwei Ebenen mehr als voll besetzt.

Dort traten nun die Chöre der geladenen DFKs auf und auch auch wir haben unter großem Applaus unser etwas alternatives Repertoire vorgetragen. Mit Liedern, wie „Geben Se dem Mann am Klavier“ und „Glatzer Mädchen, Glatzer Jungen sind dem Herrgott gut gelungen“ waren wir die Ausnahme bei den Heimatliedern, die von den anderen Chören vorgetragen wurden.

SONY DSC

Das gab dann einen besonderen Applaus und viele anerkennende Gespräche nach unserem Auftritt. Am Nachmittag wurde im Restaurant der Grube auch Kaffee und Kuchen serviert, außerdem Sekt und Rotwein schon zur Begrüßung. Ein sehr gut vorbereitetes und gelungenes Fest zu einem besonderen Anlass. War der DFK Waldenburg doch die erste deutsche Vereinigung nach dem Krieg. Fast alle weiteren Gründungen der deutschen Freundschaftskreise in Polen haben dann, wie auch wir in Glatz, deren ausgearbeitete Satzung wie auch die Bezeichnung DFK übernommen. Wir danken der Vorsitzenden Doris Stempowska auf diesem Wege noch einmal für ihren Einsatz an der Diaspora der deutschen Minderheit in Polen und für ein sehr schönes Fest zum 60jährigen Bestehen.

Bericht

Horst Ulbrich

22.5.2017

Präsentation des Hirschfelder-Altares

Filed under: Neues aus Schlesien — Horst Ulbrich @ 08:18

Was lange währt wird endlich gut, so sagt ein deutsches Sprichwort.

Nach fast zwei Jahren künstlerischer Arbeit ist nun endlich der Altar fertig geworden und er wurde von allen anwesenden Gästen bewundert.

Zur ersten öffentlichen Präsentation fanden wir uns auf Schloss Scharfeneck ein, das sich im Zustand einer aufwendigen Renovierung befindet.

      

Die Veranstaltung fand im Rahmen der polnisch-tschechischen Tage der christlichen Kultur statt, ein Projekt, das übers Jahr verteilt viele Veranstaltungen in beiden Ländern umfasst. Nach der Begrüßung der Gäste durch einen der drei neuen Besitzer gab es ein kurzes Konzert. Enthüllt wurde der Altar von einem Senator aus Warschau und dem Vizepräsidenten des Niederschlesischen Landtages, Julian Golak.

      

In den anschließenden Ansprachen wurden wir Deutsche besonders erwähnt, waren wir doch die Ersten mit der Bezahlung der Figur für unseren Seligen Gerhard Hirschfelder. Bei der ersten Planung des Altares vor ca. zwei Jahren, bei der weihnachtlichen Abschlussfeier der christlichen Tage, hatte ich spontan – um einen Platz für den Seligen Hirschfelder zu sichern – die Zahlung zugesagt und zunächst übernommen. Von unserem Großdechanten wurde mir später aus Deutschland der Betrag erstattet.

    Zum Vergrößern bitte das Bild anklicken.

Insgesamt sind sieben Nischen in dem Altar. Von links, der Selige Gerhard Hirschfelder, der Hl. Johannes Nepomuk, der hl. Melchior Grodziecki, Mittig Patron der Stadt Glatz der hl. Georg, Hl. Franz Xaver, der Hl. Wenzel und der Hl. Florian.

Ich bin persönlich glücklich über die Fertigstellung, hat es doch lange und viele Diskussionen in der Zeit gegeben. Der Künstler hat mir in seiner Dankesrede eine weitere Kopie des Gerhard Hirschfelder geschenkt.

Natürlich werde ich sie gern dem Großdechanten oder der Kirche in Tscherbeney zur Verfügung stellen. Wir werden zunächst die Figur mit Bildmaterial des Altares in unserem DFK-Schaufenster präsentieren.

Der Altar verbleibt zunächst 2 Wochen in der Kapelle des Schlosses. Der Künstler wird in der Zwischenzeit zum DFK Glatz kommen und wir werden, nach Voranmeldung, an verschiedene Kirchen den Altar ausleihen. Als großer Dank an die Klarissen, in deren Kirche in der Frankensteiner Straße wir regelmäßig unseren deutschen Gottesdienst feiern dürfen, wird diese der erste Ort der nächsten Präsentation sein. Voranmeldungen sollen vorliegen, aber auch nach Deutschland kann der Altar ausgeliehen werden.

               zum Vergrößern auf die Bilder klicken.

Bericht Horst Ulbrich

21.5.2017

Frühjahrsputz bei Heinrich Bender.

Filed under: Neues aus Schlesien — Horst Ulbrich @ 17:57

                      Zum Vergrößern das Bild anklicken

Nun wurde es aber auch Zeit für einen Frühjahrsputz bei unserem Heinrich Bender oberhalb von Eckersdorf.

Außerdem war wohl ein Urlauber beim Wenden mit dem Auto an die Tafel gefahren und hatte sie zur Hälfte aus dem Boden gerissen. Kurzum, das ganze Gestell in unsere Werkstatt zum Richten und neuer Unterbodenplatte. Wir haben danach in einem Arbeitsgang auch die großen Steine gegen Betonplatte und Füllsteine getauscht. Vorher ist uns immer das Unkraut bis an das Gestell gewachsen und musste mühselig mit der Hand abgerissen werden. Mein Sohn hatte nach den Abiturarbeiten nun auch Zeit kräftig mit zu arbeiten. So waren wir mit Anhänger, Aufsitzmäher und allerlei Werkzeug im Einsatz. Auch neue Blumen haben wir gepflanzt und hoffen nun, dass die Hasen sie nicht wieder vernichten.  

                                                                                                          

Bekanntmachung:

Jeder, der bei Heinrich Bender Pause macht und die herrliche Aussicht auf Eckersdorf und die Heuscheuer genießt, ist auch eingeladen etwas Unkraut zu zupfen. Das wäre eine Hilfe. Danach läd die Verweilbank zum Ausruhen und Genießen der Aussicht ein.

                                                          

Es grüßt das Bender Arbeitsteam

Dominik und Horst Ulbrich

19.5.2017

Die Glatzer Sänger im Seniorenheim am 19.5.2017

Filed under: Neues aus Schlesien — Horst Ulbrich @ 18:47

 

Trotz der vielen Termine im Mai konnten wir den Auftritt zur Einweihung einer Kapelle im Seniorenheim in Bad Altheide  nicht absagen. Der Mutter eines unserer Chormitglieder, die im dem Haus untergebracht ist, wurde von der, im Hause befindliche Reha, vorbildlich geholfen und sie ist wieder in der Lage selbstständig zu laufen.

                                                                

Es war natürlich problematisch an einem Freitag Morgen um 11 Uhr genügend Sänger zur Verfügung zu haben.

Aber einige haben sich extra Zeit genommen und so haben wir mit unserem Repertoire der Kirchenlieder zum guten Verlauf beitragen können. Wir waren danach zu Kaffee und Kuchen und später zum Mittagessen eingeladen, leider war dazu aber keine Zeit mehr. Marek unser Pianist und Chorleiter hatte noch in der Glatzer Musikschule zu unterrichten, auch ich hatte am gleichen Tag noch zwei weitere Termine.

                                                                                           Zum Vergrößern das Bild anklicken.

So ging es bei einigen unserer DFK Mitglieder am Nachmittag mit Beiträgen im Museum weiter. Dazu aber ein eigener Bericht.

Horst Ulbrich

Older Posts »

Powered by WordPress