Grafschaft Glatz (Schlesien) Neuigkeiten und Wissenswertes aus Schlesien

16.2.2019

Holocaust Denkmal in Glatz.

Filed under: Neues aus Schlesien — Horst Ulbrich @ 19:34

Ein Thema, dass auch hier die Zeitungen füllt. In der Übersetzung ein Beitrag einer Abgeordneten des Sejm.

Im Rahmen der Völkerverständigung wird der DFK Glatz, in Kooperation mit der Stadt Glatz, eine neue Tafel mit dem bestehenden Text fertigen und anbringen lassen.

   Zum Vergrößern bitte das Bild anklicken.

Siehe schwarzen Beitrag.

Beitrag aus der Zeitung:

Hassreden sind der Anfang allen Übels. Bleiben sie unbestraft und toleriert, so bestärkt man sie noch. Bei Antisemitismus und Fremdenhass handelt es sich nicht um eine Frage von Ansichten. Sie müssen vielmehr mit aller Kraft bekämpft werden. Jemand hat des Nachts die Gedenktafel abgerissen, die an der Stelle der früheren Glatzer Synagoge an deren Zerstörung während des Pogroms im November 1938 erinnerte. Am 27. Januar war der Internationale Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust. Ich habe geschrieben, dass dieser Tag uns ermahnen und daran erinnern soll, wozu Hassreden führen.

Wir alle haben die gemeinsame Aufgabe und Verantwortung, an die Verbrechen und Opfer des Zweiten Weltkriegs zu erinnern und die junge Generation in diesem Sinne zu erziehen. Wir haben die Pflicht, Hass zu bekämpfen und davor zu warnen sowie Antisemitismus, Fremdenhass, Rassismus und Homophobie zu bekämpfen.

In besonderer Verantwortung stehen dabei die Regierenden, deren Schweigen und Unterlassung angemessener Reaktionen dazu führen, dass diese höchst negativen Erscheinungen und Vorgänge sich immer weiter ausbreiten und unbehindert die Straßen unserer Städte erobern. Und die Regierenden tragen hier eine Mitverantwortung. Eine Tolerierung von Hassreden endet nämlich stets in gefährlichen Aktionen.

So liegt die Mitverantwortung auf Seiten der PiS in der Tolerierung des wegen öffentlichen Verbrennens des Judensterns gerichtlich verurteilten Antisemiten Rybak sowie der Nationalisten, die gestern mit antisemitistischen Parolen durch Auschwitz marschierten. Unglaublich, dass die PiS-Regierung dies zulässt! Ich kann nur hoffen, dass die Glatzer Polizei den oder die Täter fasst und diese sich vor Gericht verantworten müssen.

Antisemitismus ist nicht eine Frage von Ansichten. Antisemitismus ist ein Übel, das es zu brandmarken gilt!

Ich bin während eines Gesprächs mit Herrn Michał Piszko, dem Glatzer Bürgermeister, übereingekommen, dass wir mit Hilfe aller Bürger des Glatzer Landes das zerstörte Denkmal wieder aufbauen wollen.

Monika Wielichowska

Abgeordnete des Sejm Republik Polen

Übersetzung aus dem Polnischen von H.-P. Keuten, Originalartikel in der „Gazeta Kłodzka“ von 08.02.2019, auch im Internet nachzulesen unter http://klodzko24.eu/448404159/rasizm-w-klodzku.

Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post.

Leave a comment

Powered by WordPress